Eingriffe bei Erkrankungen des Enddarmes

In unserer Abteilung behandeln wir sämtliche Erkrankungen des Enddarmes, also des Mastdarmes und der Afterregion. Gerade die Operationen im After-Bereich, wie zum Beispiel die Entfernung kleinerer gutartiger Tumoren, die Behandlung akuter oder chronischer Riss-Bildungen der Schleimhaut (Fissuren) oder die Behandlung von Hämorrhoiden können meist ambulant durchgeführt werden.

Bei der Behandlung von Hämorrhoiden setzen wir auf ein besonders schonendes Verfahren, die Hämorrhoiden-Arterien-Ligatur (HAL). Dabei werden die Blutgefäße, die die jeweilige Hämorrhoide mit Blut füllen, mit einem Doppler-Signal aufgespürt und individuell durch eine Naht verschlossen. In den folgenden Wochen trocknet die Hämorrhoide aus und schrumpft. Vorteil dieser modernen Methode ist, dass keine Schleimhautareale in der Afterregion entfernt werden müssen, wodurch die Verletzung des Schließmuskels und die daraus resultierende Gefahr der Sphinkter-Schwäche (Inkontinenz) auf ein Minimum reduziert ist.

Weitere Erkranken im Bereich des Enddarms, die wir in unserer Abteilung behandeln sind:

  • eitrige Filstelbildungen
  • Ursachen von Stuhlentleerungsstörungen, wie z.B. Knickbildungen bei überlangem Dickdarm (Colon elongatum)
  • Aussackungen des Mastdarmes (Rektozele)
  • Mastdarm-Vorfall (Rektum-Prolaps)

Zur Behandlung dieser Erkrankungen ist jedoch ein stationärer Aufenthalt erforderlich.

 

Zurück zur vorherigen Seite