Eingriffe an Schilddrüse und Nebenschilddrüsen

In unserer Klinik werden gutartige und bösartige Erkrankungen der Schilddrüse und der Nebenschilddrüsen operiert. In den meisten Fällen sind es jedoch gutartige knotige Veränderungen, die Anlass zur Operation geben. Im Rahmen des offenen Eingriffs werden sämtliche Knoten entfernt und noch funktionstüchtiges knotenfreies Restschilddrüsengewebe belassen. Sollte eine diffuse Überfunktion der Schilddrüse vorliegen, darf allerdings nur ein minimaler Rest an Schilddrüsengewebe bleiben, da es sonst zu einer erneuten Knotenbildung kommen kann.

Neuro-Monitoring

Um bei einer Schilddrüsen-Operation das Risiko einer Schädigung des Stimmbandnerves so gering wie möglich zu halten, überwachen wir den Nerv mittels des sogenannten Neuro-Monitorings. Dazu wird der Stimmbandnerv während der Operation über eine Sonde elektrisch stimuliert. Durch den Reiz zieht sich der von dem Nerv versorgte Muskel zusammen. Er befindet sich im Kehlkopf und bewegt das Stimmband. Über eine in diesem Muskel platzierte Elektrode werden entsprechende Signale abgeleitet und akustisch dargestellt. Sind diese Signale zu hören, ist der Nerv nicht verletzt.

 

Zurück zur vorherigen Seite